"Eisernes Training und solideste Lebensweise
waren die Ursache meines Erfolges."

Walter Rütt 1957

Der Weg zum Ruhm

Auf Anraten von August Lehr, dem Weltmeister des Jahres 1894, wurde Walter Rütt bereits mit 17 Jahren Profi und zählte zunächst im Rheinland, bald in ganz Deutschland, zu den beliebtesten Fahrern. Sein freundliches Auftreten, der couragierte Fahrstil und seine Fairness kamen beim Publikum an.

Er erwies sich als würdiger Nachfolger Willy Arends, dessen Stern langsam verlosch und zeigte keine Angst, wenn er auf die internationale Extraklasse traf. Nach seinen ersten Siegen über Thorvald Ellegaard, Henry Mayer und Frank Kramer erfolgte der endgültige Durchbruch und 1904, als er unter anderem Sieger im bedeutenden "Grand Prix de la République" wurde, galt er als der beste Flieger der Welt.

Im gleichen Jahr heiratete er Charlotte Nord, die Schwester des dänischen Sprinters Orla Nord. Während einer gemeinsamen Schiffsreise nach Australien wurde ihr Sohn Oskar geboren. Da das Schiff unter englischer Fahne lief, galt Oskar Rütt als englischer Staatsbürger, was später zu Schwierigkeiten mit den Behörden geführt haben soll.

Am Start zum Fliegermatch: Ellegaard, Rütt, Schürmann, Moretti

Foto: Elektra Paul Hoffmann, Berlin

Ein Leben aus dem Koffer

Kein Tag verging, an dem sich nicht irgendwo in Europa die Radsprinter gegenüberstanden und erbittert um die Gunst des Publikums und hohe Preisgelder kämpften. Die Anreise der Teilnehmer zu den Rennen erfolgte ausschließlich über das Schienennetz der Eisenbahn. Welchen Aufwand die Profis dabei in Kauf nehmen mussten, verdeutlicht ein Rückblick im "Illus" vom 9. Juni 1929.

"Am Freitag, dem 3. Juni 1904, schlug Walter Rütt auf der Pariser Buffalo-Bahn den Franzosen Edmond Jacquelin in drei Läufen. Noch am gleichen Abend setzte er sich in den Eisenbahnzug, traf am Samstagmorgen in Köln ein, fuhr gleich weiter, war abends in Hamburg und landete Sonntagmorgen, also nach ununterbrochener Eisenbahnfahrt von 36 Stunden, in Kopenhagen, wo er auf der Ordrupbahn ein Match gegen Thorvald Ellegaard zu bestreiten hatte. Der Däne, auf seiner Heimatbahn schier unbesiegbar und dazu noch vollkommen frisch, wurde vom ehrgeizigen Rütt glatt in zwei Läufen geschlagen."

Ausführliche Berichte über die Wettkämpfe las man in Deutschland in der "Rad-Welt", einem in hoher Auflage gedrucktem Magazin, das täglich erschien.

Walter Rütt Statistik Sechstagerennen


Walter Rütts bedeutendste Erfolge bei Sechstagerennen

Von New York nach Berlin

In den USA erlebten unterdessen die Sechstagerennen einen ungeheuren Aufschwung. Die Idee, Mannschaften aus jeweils zwei Fahrern, welche sich beliebig ablösen durften, 144 Stunden lang auf einer kleinen Rennbahn fahren zu lassen, fand riesiges Interesse und füllte die Hallen.

Der Amerikaner Floyd Mac Farland hatte die Fähigkeit Walter Rütts, auch über lange Distanzen hohes Tempo fahren zu können, erkannt und überredete ihn zur Teilnahme am New Yorker Sechstagerennen 1906. Die deutsch-amerikanische Mannschaft erreichte einen guten dritten Rang. Im Folgejahr gelang Walter Rütt an der Seite des Holländers John Stol der erste Sieg im Madison Square Garden und die Zeitungen in den USA überschlugen sich mit Lobeshymnen. 1909 fuhr das Paar Rütt-Clark die Ehrenrunde, 1912 gewann Joe Fogler an der Seite des Deutschen.

In Berlin, das 1909 sein erstes Sechstagerennen erlebte, zeigte man 1910 reges Interesse, Walter Rütt für einen Start zu verpflichten. Dieser lebte inzwischen in Frankreich, da er seiner Gestellungspflicht zum Wehrdienst nicht nachgekommen war und aus Angst vor einer Verhaftung nicht wagte, die deutschen Landesgrenzen zu passieren. Auf diplomatischen Wegen wurde eine Begnadigung Rütts erreicht.

Die Berliner Presse meldete überschwänglich: "Walter Rütt ist gekommen! Das, was sich als Gerücht während der Weihnachtsfeiertage verbreitet hatte, ist Wahrheit geworden, der große Rheinländer ist eingetroffen um nach langen Jahren den Kampf auf einer deutschen Bahn gegen die andringenden Ausländer aufzunehmen. Noch traut man seinen Augen nicht, aber Rütt ist bereit, sich dem Starter und später den Militärbehörden zu stellen. O edles Deutschland, freue Dich, dein Walter kühn und 'rütt'erlich."

An der Seite von Jack Clark gewann er nicht nur die Austragung 1910, sondern mit John Stol auch die nächsten drei Rennen an der Spree. 1911 siegte das Paar außerdem in Frankfurt. Jahre später bezeichnete Walter Rütt seinen ersten Berliner Sechstagesieg als denjenigen, der ihn gefühlsmäßig am meisten berührt habe.


John Stol und Walter Rütt 1907 auf der Radrennbahn von Newark

Foto: Culver Service, New York

Walter Rütt und John Stol auf der Radrennbahn von Newark
beim Training für das New Yorker Sechstagerennen 1907

zur nächsten Seite

Copyright © 2005 - 2022 Bernd Wagner  Alle Rechte vorbehalten